ClaReNET. Classifications and Representations for Networks. From types and characteristics to linked open data for Celtic coinages

Le département des Monnaies, médailles et antiques de la BnF prend part à un programme de recherche financé par le Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, centre allemand pour l’aéronautique et l’astronautique et porté par la Römische-Germanische Kommission du Deutschen Archäologischen Instituts et le Frankfurt Big Data Lab de la Goethe-Universität Frankfurt.

Objectifs

Le projet, porté par David Wigg-Wolf du Deutsches archäologisches Institut et par Bernward Ziegaus, responsable des Archäologischen Staatssammlung München, au Museum für Vor- und Frühgeschichte, vise à automatiser l’identification des monnaies celtiques en utilisant les technologies de l’information et l’apprentissage profond (deep learning). Parmi ses livrables figure la création d’un portail de la monnaie celtique1, qui unirait les nombreuses collections en ligne selon les principes FAIR2, les règles de Linked Open Data et les référentiels développés par Nomisma3.

Il donnera une meilleure visibilité à la collection de monnaies celtiques de la BnF en permettant de nets progrès dans les classements très compliqués de monnaies celtiques.

Résumé du projet (en allemand)

Die Klassifikation archäologischer Funde und ihre Repräsentation sind durch verschiedene objektepistemologische Ansätze und Medienwechsel geprägt. Durch die fortschreitende Digitalisierung ergeben sich neue Möglichkeiten des Klassifizierens aufgrund automatisierter Bilderkennungsverfahren und der Repräsentation von Funden im Netz mit Hilfe von linked open data. Anhand dreier, jeweils für bestimmte Forschungsfragen und Problemstellungen exemplarisch ausgewählter keltischer Münzserien sollen im Projekt ClaReNet die Möglichkeiten und Grenzen neuer Klassifikations- und Repräsentationsverfahren getestet werden. Dazu werden traditionelle Ansätze der Typisierung und Merkmalserhebung in Numismatik und Archäologie mit informationstechnischen Klassifikationsverfahren, inkl. deep learning, verglichen. Unterschiedliche Datengranularitäten werden dabei evaluiert und standardisierte Normdaten gewonnen. Es wird ein erweiterbarer virtueller Verbundkatalog, celticcoinaige.org, für die von uns untersuchten Münzserien eingerichtet. Er verlinkt auf öffentlich zugängliche Online-Sammlungsbestände sowie auf die von uns nach FAIR-Prinzipien auf der Plattform „Antike Fundmünzen in Europa“ online gestellten Daten und Digitalisate der in Deutschland gefundenen Münzen. Der Arbeitsprozess wird durch eine science and technology-Studie begleitet, die die Wissensproduktion und -zirkulation dokumentiert und zu einer Reflexion über die Veränderungen der Erkenntnisprozesse durch den Einsatz digitaler Werkzeuge und Algorithmen beiträgt. Für das Projekt wird ein Blog mit Videos und nachnutzbarem Wiki eingerichtet. Ziel ist es, im interdisziplinären Dialog systematisch Automatisierungspotentiale und -grenzen für Klassifikations- und Repräsentationsverfahren in der Numismatik und Archäologie auszuloten.


Voir aussi

Des « Gallici » sur Gallica : les monnaies celtiques de la BnF numérisées
  1. Site en construction : <https://celticcoinage.org/>. []
  2. Voir url : <https://www.go-fair.org/>. []
  3. Voir url : <http://nomisma.org/>. []

Olivier Jacquot

Coordonnateur de la recherche > Délégation à la Stratégie et à la recherche > Bibliothèque nationale de France

More Posts


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.